News

Rechtschreibrat führt neuen Buchstaben ein

Versuche, einen Großbuchstaben für das Eszett zu etablieren, gab es bereits häufiger. Ob der Rat für deutsche Rechtschreibung dieses Mal mehr Erfolg haben wird?

Außerdem wurden ungebräuchliche, bislang erlaubte Schreibvarianten wie „Ketschup“, „Komplice“, „Majonäse“ und „Wandalismus“ gestrichen. Auch die Regeln für die Bindestrichschreibung wurden erweitert (erlaubt sind jetzt z. B. der „Co-Trainer“ und der „Ex-Regierungschef“) und die Großschreibung von Adjektiven ist bei bestimmten Wortkombination wie der „Goldenen Hochzeit“ und dem „Neuen Jahr“ nun erlaubt.

Wissenswertes zum Eszett finden Sie in unserem Sprachenblog.

www.zeit.de

2017

Sprache: Hierarchie und Anarchie

Was unterscheidet den Gurkensalat von der Salatgurke? Sprachwissenschaftler gehen der Logik von zusammengesetzten Wörter im Deutschen nach und stellen fest: Es gibt feste Regeln, die dem Muttersprachler zwar zumeist nicht bewusst sind, die er aber ganz automatisch anwendet. Relevant werden solche Regeln bei der Programmierung von Spracherkennungssoftware, z. B. für Smartphones.

www.tagesspiegel.de

2017

Spracherwerb beginnt im Mutterleib

Forscher haben herausgefunden, wie Babys das Sprechen und Verstehen lernen und stellten fest: Der Spracherwerb beginnt bereits im Mutterleib.

www.tagesspiegel.de

2017

Österreichisch ist das schönere Deutsch!

Ein Plädoyer für Faschiertes, Kaffeetscherl und den Bandagisten.

www.welt.de

2017

Mehrsprachigkeit - Wer mehrere Sprachen spricht, ist im Vorteil!

Wer mehrere Sprachen spricht, lebt gesünder, findet bessere Lösungen bei kognitiven und sozialen Aufgaben und ist empathischer. Neuere Studien zeigen, dass unser Gehirn vermutlich sogar dafür ausgelegt ist, mehrere Sprachen zu beherrschen.

www.zeit.de

2017