News-Archiv 2016

„Postfaktisch“ zum Wort des Jahres 2016 gekürt

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat „postfaktisch“ zum Wort des Jahres gekürt. Immer größere Bevölkerungsschichten seien in ihrem „Widerwillen gegen 'die da oben' bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen bereitwillig zu akzeptieren“, begründet die GfdS ihre Entscheidung. Auf Platz zwei und drei folgen „Brexit“ und „Silvesternacht“.

www.welt.de

2016

Am Anfang war das Wort - aber wie kam es zum Wort?

Die Debatte um den Ursprung der Sprache erhitzt noch immer die Gemüter. Ist das Sprachvermögen in unseren Gene verankert oder ein Produkt kultureller Überlieferung?

www.tagesspiegel.de

2016

Deutsch ist keine barsche Sprache

Schon Mark Twain meinte, das Leben sei zu kurz, um Deutsch zu lernen. Deutsch gilt als schwer zu lernen, kompliziert und umständlich. Stimmt nicht, meint der Philologe Roland Kaehlbrandt. Deutsch zeichne sich durch große Wandlungsfähigkeit, eine flexible Wortbildung und Nuancenreichtum aus.

www.deutschlandradiokultur.de

2016

Gewinkt oder gewunken? Wenn falsch richtig wird

Der Duden bleibt flexibel und passt sich Veränderungen in der deutschen Sprache an: Ab Oktober darf offiziell „gewunken“ werden!

www.heute.de

2016

Missing Type - Virale Marketingkampagne wirbt fürs Blutspenden

Unternehmen wie Google, Microsoft und Tesco machen bereits mit: Bei der Kampagne „Missing Type“ werden die Buchstaben A, B und O, die für die Blutgruppen stehen, in Logos etc. weggelassen. Denn erst wenn's fehlt, fällt's auf! Das gilt für Buchstaben gleichermaßen wie für Blutspenden.

Wir finden: eine tolle Kampagne, die kreativ mit Sprache und Schrift umgeht! Und das auch noch für einen guten Zweck! Erste Unternehmen im deutschsprachigen Raum wie z. B. das Schweizer Rote Kreuz schließen sich mittlerweile an.

YouTube-Teaser

2016